KONSTANZER GIGGELBATSCHER

Unsere Zunft

 

Unsere Maske

Die Maske

Unsere kunstvoll geschnitzte Holzmaske stellt einen Wilden Mann dar. Sein uriges Aussehen erhält er durch seine Zähne, den Bart, den spitzen Ohren, den hochgezogenen Augenbrauen und den vielen Falten. Geschnitzt aus Lindenholz von unserem Schnitzer aus dem Schwarzwald.

Des weiteren besteht die Maske aus einem schwarzen , an  die Maske genähtem Langhaarfell.

 

 

Oberteil und Hose

Das Häs

Das Oberteil besteht aus schwarzem Langhaarfell.

Die Hose besitzt 400-600 (je nach Körpergröße) einzeln ausgeschnittene Blätz in den Farben Schwarz, Braun und Dunkelgrün, sowie 4 Stück in Bordeauxfarben. An den Seiten sind jeweils 5 Schellen angenäht.

Beides wird von unserer Näherin in mühevoller und tagelanger Arbeit von Hand genäht. Dabei schlägt sie sich so manche Nacht um die Ohren und trinkt so manchen Kaffee.

 

 

Karbatsche etc.

Das Zubehör

Mit uns tragen wir manchmal einen Stecken, wie ihn Wilde Männer (und Frauen) eben bei sich trugen.

Dabei ist auch eine Felltasche, in der wir vor allem Gutsle drin haben.

Außerdem haben wir Karbatschen dabei, die bei richtiger Anwendung einen Höllenlärm verursachen und dazu dienen, den Winter auszutreiben. Zudem macht es riesigen Spaß.

Eine Rätsche gehört ebenso in unser Repertoire, um beim Wecken oder anderstwo ordentlich Lärm zu machen.

 

 

Der Wagen

In Konstanz dabei ist auch unser Wagen.

Das Untergestell stammt ursprünglich von einem Bollerwagen ab, auf den eine stabile Konstruktion von Brettern gebaut wurde. An Fastnacht wird er dann noch mit Fastnachtsbändel verziert.

Und wer weiß, vielleicht haben wir auch bald mal einen richtig großen Wagen.

 

 

 

 

Der Giggel     Neu seit 2010

Der Konstanzer Giggel ist eine Einzelfigur.

Die Halbmaske ist aus Pappmaché gefertigt. Haube, Oberteil und die knielange Hose bestehen komplett aus Filzblätz in den Farben Bordeaux, Schwarz, Braun und Dunkelgrün. Dazu Ringelstulpen in denselben Farben. Die Haube krönt ein bordeauxfarbiger Kamm. Das Oberteil hat zwischen Körper und Arme eingenähte Flügel. Ein Körbchen mit Gutsle und Eier ist immer dabei.

Der Giggel verkörpert all` die armen Kreaturen, denen der Giggelbatscher so zugesetzt hat.

 

 

 

 

 

Die Orden

...werden jedes Jahr auf`s Neue von uns eigenhändig hergestellt. Jedes Stück ist ein Unikat, das wir mit Blut und Schweiß geschaffen haben.

Leider fehlt uns noch das nötige Kleingeld, um eigene Pins oder Metallorden anzuschaffen.

 

 

 

 

 

 

...und so ist das Ganze entstanden

 Spätsommer 2000: Vier junge Konstanzer setzten sich eines Abends zusammen, um eine Maskengruppe zu gründen. Bei ihrem Treffen erzählte einer von ihnen etwas über die Geschichte des Wilden Mannes, und so war die Figur des Giggelbatschers geboren.

 

 Das Häs wurde entworfen und in tagelanger Arbeit genäht. Gleichzeitig suchte man sich einen Schnitzer aus der Umgebung für die Maske. Doch die ersten Versuche waren nicht wirklich erbaulich und nach einigen Rückschlägen fand man endlich einen Profi im Schwarzwald.

 

 Zum ersten Mal traten die Giggelbatscher an der Konstanzer Fastnacht 2001 auf. Seitdem nahmen sie an einigen Umzügen und Veranstaltungen in Konstanz, Allensbach, Pfullendorf, Litzelstetten, Gottmadingen, Herten, Dettingen, Tuttlingen und Arbon in der Schweiz teil. Wir hoffen, das noch viele andere Orte dazukommen werden.

 

 Die Konstanzer Fastnacht ist und bleibt eine der Schönsten im Lande; und wir sind stolz, ein Teil davon zu sein.